• Sam

Train like an athlete! Athletiktraining für jedermann/-frau?

«Höher, schneller, stärker» die meisten kennen das Olympische Credo und wir Normalsterbliche sind immer wieder aufs Neue verblüfft darüber, zu welchen Leistungen der menschliche Körper in der Lage ist. Die technische Anmut und die schier Übermenschliche Athletik versetzen uns ins Staunen und man fragt sich, wie kommt es zu solchen Leistungen?

Wie bei allen Fertigkeiten, gilt auch beim Sport das Motto «Repetition is key», was natürlich bedeutet, dass die Ausübung der Sportart stets der Hauptfokus des Trainings sein sollte. Nichts bietet die gleiche Spezifität an Anforderungen, Belastungen und kognitiven Herausforderungen und stellt deshalb die beste und wichtigste Verbesserungsmöglichkeit dar. Wenn man also gut Fussball spielen möchte, muss man oft Fussball spielen. Simpel!

Bessere physische Voraussetzungen können unter anderem zwischen Sieg und Niederlage entscheiden.

Daneben wird aber immer mehr gezielt an den verschiedenen Puzzle-Teilen der Leistungsentwicklung gearbeitet. Das Training der Physis, umgangssprachlich Athletiktraining genannt, spielt dabei eine wichtige Rolle. Bessere physische Voraussetzungen können unter anderem zwischen Sieg und Niederlage entscheiden.


Was beinhaltet so ein Athletiktraining und welche Merkmale unterscheiden es vom «Normalen Training»?

Einerseits zielen Trainingsreize darauf ab, den Körper besser auf die Sportart vorbereiten, die Leistungsfähigkeit steigern und das Verletzungsrisiko verkleinern. Das bedeutet, dass ein Ahtletiktraining oftmals mit explosiver Kraftentwicklung und Dynamik zu tun hat. Es wird gesprintet, gesprungen und geworfen. Komplexe Bewegungsformen werden optimiert und ergänzt mit funktionalem Krafttraining, welches Beschleunigen, Bremsen, Landen und Richtungswechsel verbessern. Da diese Formen gerade für das Zentrale- Nervensystem (ZNS) sehr belastend sind, wird dabei mit Umfang und Intensität sparsam umgegangen. Generell wird das Training primär in Bewegungsmuster strukturiert und weniger auf Muskeln reduziert, obwohl die gezielte Ausbildung von stark-beanspruchten Regionen ebenfalls im Fokus steht.

Es wird gesprintet, gesprungen und geworfen. Komplexe Bewegungsformen werden optimiert und ergänzt mit funktionalem Krafttraining, welches Beschleunigen, Bremsen, Landen und Richtungswechsel verbessern.


Off-Season Training als Chance

Obwohl je nach Sportart in der Regel ganzjährig Athletiktraining betrieben wird, stellt vielfach der Zwischenphase zweier Saisons (Off-Season) die wichtigste Möglichkeit dar, um physisch auf das nächste Level zu kommen. Dabei rückt das Sportarten-Training in den Hintergrund und gibt mehr Raum und Zeit für die Entwicklung der Athletik. Während dieser Zeit wird mit grösserer Häufigkeit und Intensität trainiert.



Der Ablauf und die Sequenzierung der Trainings ist dabei während einer Trainingswoche aufeinander abgestimmt, sodass die verschiedenen Elemente enthalten sind. Zudem wird der Schwerpunkt von Trainingsphase zu Trainingsphase so gelegt, dass sich diese ergänzen und aufeinander aufbauen. Dabei spricht man von Periodisierung. In der Regel wird von generell zu spezifisch gesteigert. Dies hat zur Folge, dass bei unterschiedlichen Sportarten in den späteren Trainingsphasen unterschiedliche Schwerpunkte gelegt werden, der Grossteil der Off-Season allerdings relativ ähnlich aussehen kann.

Die einfache Antwort ist: JA!

Athletiktraining und eine Off-Season umfassen also meistens verschiedene Elemente und mehr Komplexität, als ein herkömmliches Training im Fitness-Studio. Ist diese Art von Training trotzdem auch geeignet für «Normalos»? Die einfache Antwort ist: JA!


Nebst Gewichtskontrolle und dem Ziel "nackt gut auszusehen", sollte uns ein Training auf die Herausforderungen des Lebens vorbereiten und die Widerstandsfähigkeit steigern. Dabei spielen Laufen, Springen und Werfen immer eine Rolle und gerade das Training mit höheren Geschwindigkeiten als wir im Alltag antreffen, stärkt Muskeln, Sehnen, Bänder und Gewebe auf eine einzigartige Weise!

Die vielseitigen Trainingsreize kombiniert mit einer sinnhaften Aneinanderreihung von Trainingsphasen stellt eine optimale Vorbereitung für jegliche Herausforderungen dar. Ob man lediglich mit den eigenen Kindern im Garten spielen möchte, mit den Skiern den Berg hinuntersausen oder einfach auf den Bus rennen muss, Athletik ist stets zentral und sollte dementsprechend im Training gefördert werden.

Egal ob Athlet, Hobby-Athlet oder “Normalo”, jedermann/-frau kann von dieser Art Training profitieren.


 

Glücklicherweise starten wir am 9. Mai in Kollaboration mit Athletiktrainer Sam Boehringer in ein 8-Wochen Athletik-Trainingsprogramm im Klub der Sportfreunde. Erlebe zum ersten Mal im Klub der Sportfreunde ein solches "Offf-Season Training" - auch für Amateursportler:innen geeignet !


Sichere dir deinen Platz und nutze diese Chance als Vorbereitung für deine nächste Saison oder nimm es als persönliche Challenge wahr - und verbessere über mehrere Wochen deine Athletik und trainiere wie ein:e Profi-Sportler:in!